Tai Chi Entspannungsübungsstunden 85er Form Teil 1-3

 

immer mittwochs

von 18.45 - 19.45 Uhr Teil 1 und Teil 2

und 20.00 - 21.00 Uhr Teil 3 und Tui Shou und ab November 2017 Taiji Ball

 

 

Die Mensch-Ebene: Auf dieser Ebene, welche die Basis für die nächst folgende Ebene, die Erd-Ebene, darstellt, liegt das Augenmerk auf der körperlichen Struktur - als auch auf der physischen Ver-bindung - der Bewegung, und auf der Abfolge der Veränderungen, welche die körperliche Bewegung erzeugen. Die Erd-Ebene wird im Normalfall nach drei Jahren regelmäßigen (täglichen) Übens er-reicht. Die Körperbewegungen müssen in der TaiChiChuan-Form präzise sein und natürlich ausge-führt werden.

 

Was bedeuten die Begriffe: Jin (innere Ruhe), Ding (Stille), Song (Entspannung) und Chén (sinken) für die Taijiquan Übungen?

Alle 4 Begriffe & deren Umsetzung sind Bedingungen bzw. notwendige Voraussetzungen um eine TaiChiChuan-Form (erfolgreich) zu üben.

 

Jin (in diesem Fall: innere Ruhe) - Den Geist beruhigen und die Aufmerksamkeit nach innen richten (Die Kultivierung intensiver Wahrnehmung des Körpers). Hierdurch wird ein Hören und Beobachten möglich, welches einem wiederum ermöglicht jegliche Anspannung zu beseitigen..

 

Ding (Stille) - Körper und Geist sollten in sich selbst ruhen, der Übende sollte weder abschweifende Gedanken haben noch ins Wanken geraten. Beides führt zur Zerstreuung der Lebensenergie (Qi).

 

Song (Entspannung) - oft als „locker" oder „schlaff" missverstanden, trägt die Bedeutung von „los-lassen". Jegliche unnötige Anspannung sollte aus dem Körper genommen werden. Jede Spannung, welche über das Maß der notwendigen Muskelanspannung hinweg erzeugt wird, um die eigene Kör-perstruktur zu erhalten, ist von Nachteil. Ist Entspannung vorhanden, sind alle Teile der Struktur mit-einander verbunden. Song wird durch Kultivierung des Bewusstseins geschaffen, welches wiederum dazu benutzt werden sollte, Entspannung im Körper - auch während der Bewegung - zu erzeugen. Nur wenn der Übende entspannt ist, kann er sinken.

 

Chén (sinken) ist unter anderem von Song abhängig. Es gibt sowohl mentales als auch körperliches Sinken. Körperlich gesehen, beschreibt es den Zustand des Sinken lassens der Schultern, das Weich-werden des Rumpfes und des Setzen der Hüften. Beim Entspannen und Sinken lassen der Schulter-gelenke, verbinden sich die Arme mit dem Körper. Ist der Übende entspannt und setzt die Hüfte, ver-bindet sich der Körper mit der Basis. Mental gesehen ist Chen ein Vorgang, bei dem der Übende durch Aufmerksamkeit des Geistes das Gefühl der Entspannung lenken lässt. Vom Scheitelpunkt strömt es durch den Körper in die Füße, durchläuft die „Sprudelnde Quelle", und geht in den Boden. Hier wird erwähnt, dass - somit - eine Verbindung zwischen dem Himmel und der Erde hergestellt wird. Chen erzeugt Jin (in diesem Fall: entspannte Kraft).

 

Erste. Aikidoschule Dresden

Kipsdorfer Str. 100

Erdgeschoss rechts

im Dojo für Tai Chi / Qi Gong

 

immer mittwochs von 18.45 - 19.45 Uhr und 20.00 - 21.00 Uhr

 

Anmeldung

Heidi Klebrowski

0173 73 69 808

info@heidi-chi.de

Maik Gräfe

www.aikidoschule-dresden.de

 

Stand 17.12.2015